Arabische Verben für Faule

Sehr bequem ist dieser automatische Verbkonjugator auf den ich grade über einen Mailverteiler aufmerksam wurde. Laut Aussage des Softwareautoren lassen sich fast alle regelmäßigen und einige seltene unregelmäßige Verben konjugieren. Genau das richtige für Leute die keine Lust aufs Auswendiglernen haben – was natürlich nicht heißt, dass sich dies durch das Programm ersetzen lassen könnte.

Grammatik – ein Gedicht

In der arabischsprachigen Tradition ist es keine Besonderheit, Grammatik mit Hilfe sich reimender Verse zu erklären. Eines der bekanntesten Gedichte zur arabischen Grammatik ist das von Ibn Mālik aus dem 13. Jahrhundert. Sein grammatische Lehrgedicht ist unter dem Namen alfiyyat al-Malik bekannt und hier im Original nachzulesen. Es ist nicht ungewöhnlich, dieses Gedicht in voller Länge auswendig zu lernen, wenn man z.B. auf einer Institution wie der al-Azhar sein Schulkarriere beginnt.

Arabischer Titel: ath-thulathuma'ati wa khamsun bayt al-bahiyya li 'asem ibn 'atiyya fi al-qawa'id al-almaniyya. (350 schöne Verse von Asem Ibn Atiyya über die Regeln des Deutschen)

Arabischer Titel: ath-thulathuma'ati wa khamsun bayt al-bahiyya li 'asem ibn 'atiyya fi al-qawa'id al-almaniyya. (350 schöne Verse von Asem Ibn Atiyya über die Regeln des Deutschen)

Ganz in dieser Tradition steht Assem Attia Ali, der ein kleines Heftchen mit dem Titel “Die deutsche Grammatik in Form von gereimter Dichtung” verfasst hat. Soweit ich weiß, ist der Verfasser Germanist an einer kairener Universität. Ich konnte ihn per Google leider nicht ausfindig machen, hätte ihn jedoch sehr gerne kontaktiert, um zu fragen ob ich das Heftchen hier zum Download zur Verfügung stellen könnte. Ich habe das Heftchen vor ein paar Jahren bekommen.

In seinem Vorwort gibt Herr Attia an, dass er das Heftchen für seine Studenten verfasst hat:

Ich liebe die deutsche Sprache leidenschaftlich und bin in sie vernarrt, konnte aber aus Eifersucht nicht aufraffen (sic), dass meine Deutschlernenden Studenten sich über ihre Grammatik beklagen. Sie behaupten, dass die dt. Grammatik schwer zu verstehen sei. Das hat mich bewogen, darüber nachzudenken, wie ich eine Lösung für dieses Problem finden könnte.

Beispielseite mit den Abschnitten zur Deklination alleinstehender Adjektive, zum Partizip I, II und dem Passiv.

Beispielseite mit den Abschnitten zur Deklination alleinstehender Adjektive, zum Partizip I, II und dem Passiv.

In 350 Versen geht der Autor dann verschiedene grammatische Phänomene – vom Verb, über Akkusativobjekt und Präpositionen bis zum Konjuntiv – in Versform durch. Ich habe ja selber mal unterrichtet und habe in einzelnen, mittlerweile veralteten Lehrwerken hier und da mal einen Merkspruch gefunden, aber noch nie ein langes Gedicht, welches sich mit der kompletten Grammatik beschäftigt. Ich finde die Idee schön und hatte schon lange vor, das hier mal bekannt zu machen.